Dix, Beckmann, Steinlen und der zeitgenössische Künstler Eikmeyer mit Werken zum Ersten Weltkrieg in Heylshof und Andreasstift in Worms.

Nun gibt es eine weitere Möglichkeit die Bilder von Peter Eickmeyer zu seiner Adaption des Anti-Kriegs-Klassikers »Im Westen nichts Neues« von Erich Maria Remaque in voller Größe zu sehen.

Die Ausstellung „Schwarz auf Weiß“ ist vom 2. Oktober bis 31. Dezember im Museum Heylshof und dem Museum der Stadt Worms im Andreasstift zu sehen.

»Im Andreasstift schlagen die bildlichen Umsetzungen des zeitgenössischen Künstlers Peter Eikmeyer nach Erich Maria Remarques Anti-Kriegs-Roman „Im Westen nichts Neues“ (1928) die Brücke zur Gegenwart. In einer rund um den Saal laufenden Tafelfolge von vergrößerten Reproduktionen nehmen die eindringlichen Darstellungen aus Eikmeyers Graphic Novel den Ausstellungsbesucher ein.«
- Wormser Zeitung, vom 01.10.2014

Öffnungszeiten:
Museum Heylshof - Di bis Sa von 14.00 bis 17.00 Uhr und So von 11.00 bis 17.00 Uhr
Museum der Stadt Worms im Andreasstift - Di bis So von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.