Thomas Klingenmaier stellt in einem ausführlichen Beitrag für die Stuttgarter Zeitung unseren Noir-Trümmer Blue Note vor:

"Es gibt viele Dialoge in BLUE NOTE, trotzdem liegt die Aussage in den dynamischen, aber trotzdem meist strengen Bildern. Als Jack Doyle in die Stadt zurückkehrt und doch wieder für die alten Strippenzieher in den Ring steigt, da suggerieren die disziplinierten Bilder, dass der immer mal wieder wild ausrastende Kerl fest eingebaut ist in fremde Kompositionen und abgekartete Spiele, dass er den Freiraum nicht hat, den er sich freizuhauen glaubt."

Hier geht es zum gesamten Beitrag.