Comicleser rezensiert Zeps erotische Graphic Novel Esmera:

"Der Schweizer Philippe Chappuis liefert unter dem Namen Zep eigentlich ja eher spaßig-cartoonhaftes Material wie „Titeuf“ (deutsch bei Carlsen) oder die „Happy“-Reihe (Happy Parents, Girls, Rock, Sex – alle bei toonfish), aber mit dieser selbst so genannten „erotischen Fantasie“ taucht er tief ins Erotik-Genre ein. Auf den ersten Blick bietet die abenteuerliche Story um die ultimative cross-gender-Figur Esmera/Marcello einen kaum kaschierten Aufhänger für explizite Szenerien, in denen die Protagonisten sich in allen Variationen beglücken, die anatomisch darstellbar sind. Dabei hält sich Vince alias Vincent Roucher vor allzu grellen Inszenierungen bewusst zurück – die optische Umsetzung spart zwar nichts aus, wirkt aber durch die dezente sepia-Kolorierung fast wie alte Fotografien und damit doch wieder stilsicher."

Hier gibt's den gesamten Beitrag.