Der Comicleser empfiehlt Death Experience:

"Wir sehen hier ein Konglomerat an esoterisch-religiösen Grenzerfahrungen, das nicht nur an diverse Comics von Christophe Bec erinnert, sondern in seiner Abstraktheit an den letzten Akt von Kubricks 2001. (...) Dazu kommen die photorealistischen Zeichnungen Ponzios, die im düsteren Inneren des Schiffs großartig ausgeleuchtet sind, mit feinen Licht- und Schatteneffekten arbeiten, fast dreidimensional wirken und so die Realität verstärken."

Hier geht es zum gesamten Beitrag.