Das Literaturmagazin Bücherstadt Kurier empfiehlt vier ältere Graphic Novels. Darunter: Der Spieler, die Adaption von Dostojewskis berühmtem Meisterwerk.

"Die Charaktere erscheinen einem bösartiger, unsympathischer als sie schon sind, gekennzeichnet durch die groben, leicht verstellten Gesichtszüge. Als seien die Charaktere allesamt besessen von ihren Reichtümern und ihrer Selbstverliebtheit, der Spielsucht verfallen und damit verloren. Allein schon wegen dieser grotesken künstlerischen Umsetzung, lohnt sich ein Blick in diese Lektüre, zeigt sie doch, dass Werke unterschiedlich interpretiert werden können, je nachdem worauf die Adaption ihren Schwerpunkt legt."

Hier geht es zum Beitrag.