Der Comicleser hat den Auftakt zu Die Saga der Zwerge rezensiert:

"An der Oberfläche also ein actiongeladenes Fantasy-Spektakel, von Pierre-Denis Goux unglaublich detailfreudig und aufwändig inszeniert, mit ausladenden Kampfszenen, die vor allem in den Sequenzen innerhalb der Arena atemberaubende Dimensionen erreichen, die ebenso sehr an die Peter Jackson-Epen erinnern wie an Sandalen-Cinemascope-Werke. Eigentlich aber, und das macht die Geschichte so faszinierend, bietet Jarry ein eindringliches Psychogramm der Wirkung von Gewalt, des Generationenkonfliktes und des Annehmens der eigenen Verantwortung, das er in eine teilweise lustige (mit vielen Wortneuschöpfungen, wie etwa „Flonz“ für Hintern oder „Milchpisser“ für kleinen Jungen), aber vor allem auch wunderbar suggestive, atmosphärische Sprache gießt, die in der Übersetzung von Tanja Krämling kongenial zur Geltung kommt. Und diese Kombination trifft man fürwahr nicht alle Tage an."

Hier geht es zum gesamten Beitrag.