Der Comicleser hat sich mit Ein Sohn der Sonne (nach Jack London) vergnügt:

"Zeichner Éric Henninot, u.a. bekannt durch ‚Carthago‘ und ‚Prophet‘ (beide ebenfalls bei Splitter), pflegt hier einen wunderbar klassischen franko-belgischen Realismus. Seine Schiffe schneiden elegant und detailliert durch die Wellen. Die Figuren sind markant in Szene gesetzt, die zeitgenössischen Darstellungen wirken genau recherchiert. Und die klare, stimmige Farbgebung tut ihr Übriges und betont die Tuschezeichnungen. Dazu kommt ein Hauch von Mystik, ohne jedoch verklärte Südseeromantik überzustrapazieren. Gemeinsam mit Nury macht Henninot durch seine freie Bearbeitung eines unbekannten London-Werkes, das nicht den Klassiker-Status anderer Werke von ihm besitzt, einen stimmigen, lesenswerten Comic-Roman, der in einem gewaltigen Höhepunkt kulminiert."

Hier geht es zum gesamten Beitrag.