In seinem Blog bizzaroworldcomics.de hat Emanuel Brauer viel Lob für Greg Ruckas und Michael Larks SF-Dystopie Lazarus übrig:

"Dabei generiert Rucka einen überaus spannenden Plot, mit technisch beinahe langweilig-typischen Elementen und schreckt dabei nicht mal vor shakespeareschen Familienfeden zurück. Was wieder einmal zeigt, was Rucka doch für ein talentierter Autor ist. Eingefangen in gnadenlos trockener Optik erweckt Michael Lark den Plot zum Leben und die stimmungsträchtigen Farben von Santi Arcas ergänzen dies wunderbar."

Hier geht's zum Beitrag.