Im Rahmen der "Woche der Graphic Novels" auf perry-rhodan.net empfiehlt Chefredakteur Klaus N. Frick Guillaume Sorels Appartement 23 und Peter Eickmeyers Comicdebüt Im Westen nichts Neues.

»Appartement 23« ist ein Comic-Roman reinsten Wassers; der Begriff »Graphic Novel« passt hier absolut. Und er ist für all jene Leser ein Leckerbissen, die ungewöhnliche Kost mögen und ein richtig schönes Comic-Buch in ihrem Regal stehen haben möchten."

Hier geht es zur gesamten Rezension von "Appartement 23".

"Die Bilder sind meist düster, sie haben einen künstlerischen Anstrich, jedes von ihnen könnte als eigenständiges Werk bestehen. Aus diesem Grund nahm ich mir das Buch nicht nur einmal vor: Ich las den Roman in der gekürzten Version und fand ihn immer noch stark, ich schaute mir die Bilder während der Lektüre an, und ich betrachtete sie anschließend besonders intensiv. Eickmeyer schuf eine Graphic Novel, die nicht in herkömmliche Erzählsysteme passt."

Hier geht es zur gesamten Rezension von "Im Westen nichts Neues".