9 von 10 Punkten vergibt Christian Straub für die Graphic Novel Sequana in seiner ausführlichen Rezension für das Fachmagazin Comicgate:

"SEQUANA könnte französischer nicht sein. Nicht nur thematisch, auch von seinem Sound und seinem Aufbau her. Wer einmal Romain Rolland, Victor Hugo, Emile Zola oder Gustave Flaubert gelesen hat, wird wissen, dass die klassischen Franzosen im Gegensatz zu ihren englischen Kollegen dem Plot keine große Bedeutung beigemessen haben. Ihre Romane sind vielmehr Milieustudien und fühlen sich der Erkundung von sozialen und psychologischen Themen verpflichtet. Und Henrys Gesellschaftsentwurf in SEQUANA enthält im Ansatz jene Komplexität, die man sonst aus großen Romanen kennt."

Die komplette Besprechung findet sich unter diesem Link.