Der Comicleser über den jüngsten Titel aus dem Sherlock-Holmes-Universum Sherlock Holmes Society:

"Besonders gefällt neben diesen literarischen Verknüpfungen die psychologische Wendung, die das Verhältnis Watson und Holmes nimmt: ist es in der Vorlage eher der Detektiv, der sich durch antisoziale Züge auszeichnet, gleitet hier der eigentlich doch rationale und besorgte Arzt durch den Tod seiner Geliebten immer mehr in psychische Abgründe und Alkoholmissbrauch ab und bietet Holmes zunehmend Grund zur Sorge. Stéphane Bervas, der diese Episoden aus Corduriés Holmes-Universum inszeniert, bringt das Geschehen in ruhige, detailreiche Zeichnungen mit viel Londoner Lokalkolorit, das ohne plakativen Effekte auskommt und eher auf eine viktorianisch anmutende, gemächliche und somit exakt auf den Inhalt passende Erzählweise mit Holmes als Berichterstatter setzt."

Hier geht es zum gesamten Beitrag.