Der Comicleser empfiehlt Corbeyrans History-Fantasy-Saga Stonehenge:

"Die Idee mit einem Schwert der Macht, das alles beherrscht, kennen wir aus der ungleich vertrackteren Durandal-Saga von Nicolas Jarry, beim Konzept, dass Stonehenge für die Druiden eigentlich ein Dimensionstor war, lassen Herr von Däniken und Stargate grüßen, aber in erster Linie dürfen wir hier ein schmissiges Mittelalter-Spektakel mit (noch) leichten Fantasy-Anklängen erleben, die – wenn wir Herrn Corbeyran richtig kennen – im Verlauf durchaus noch zunehmen dürften. In seinem ersten Projekt liefert Zeichner Ugo Pinson aquarallhafte, großflächige Inszenierungen, die in ihrer Glätte bisweilen an die Welten eines Vicente Segrelles, insbesondere aber in Beleuchtung und Aufteilung an die Werke alter Meister der Renaissance erinnern. Und das ist beileibe kein schlechter Hintergrund."

Hier geht es zum gesamten Beitrag.